Neuigkeiten aus dem Museum KW 48 / 2020

Bericht aus dem Krippenmuseum

 

Es war geplant das Krippenmuseum wie die Jahre zuvor, ab dem ersten Adventswochenende zu öffnen. Leider hat uns Corona, sowie der damit verbundene „Lockdown light“ einen Strich durch die Rechnung gemacht.

 

Aufgrund der hohen Infektionszahlen wird eine Öffnung der Museen, höchstwahrscheinlich auch für die Zeit nach dem 30. November nicht möglich sein.

 

Wir haben uns zwar optimal vorbereitet und im Eingangsbereich der beiden Häuser Desinfektionsständer montiert, an den Kassentheken Plexiglas-Schutzvorrichtungen aufgebaut sowie einen separaten Ausgang im Museum geschaffen. Unser Konzept hatte vorgesehen max. 10 Besuchern gleichzeitig Eintritt zu gewähren und auf Gruppenführungen hätten wir verzichtet. Die politischen Entscheider wollten es jedoch anders.

 

Unsere Plakatwerbung im Umkreis wurde jetzt erstmal gestoppt, dem eingeteilten Personal musste abgesagt werden. Falls sich wider Erwarten eine Änderung bezüglich der Beschränkungen ergibt, versuchen wir kurzfristig zu reagieren.

 

Auch in Corona-Zeiten wurde aktiv für unser Museum gearbeitet. Gespendete und gekaufte Exponate mussten archiviert und fotografiert werden. Die Hauptarbeit lag aber in dem Kauf und der Montage der Lagerregale, die im Dachgeschoß und Keller des Museums aufgebaut wurden. Ebenso wurden Regale im DG des Archivs (Altes Feuerwehrhaus) aufgestellt. Im Erdgeschoß gibt es jetzt zwei Stahl-Schiebetürschränke die Ordner und schriftliches Material aufnehmen können. So versuchen wir etwas Platz zu gewinnen um unsere neuen Krippen zu deponieren und nach Ländern bzw. Erdteilen getrennt, aufzubewahren.

 

Allen Glattbacher, Freunden, Bekannten und Mitarbeiter wünschen wir eine schöne Adventszeit sowie ein gesegnetes Weihnachtsfest, verbunden mit der Hoffnung auf bessere Zeiten.

 

Jürgen Stenger

Museumsleiter

 

 

Drucken